coachingausbildung-migge.de
HometrennerImpressumtrennerKontakt    
coachingausbildung-migge.de
Suche: 
 

Inhalte der Coaching-Ausbildung und Lehrmethode
www.coachingausbildung-migge.de
Nach der Coaching-Ausbildung können Sie kompetent und erfolgreich Privatpersonen, Führungskräfte, Freiberufler und andere Menschen mit unterschiedlichsten beruflichen oder auch persönlichen Anliegen coachen. Die Coaching Ausbildung ist in 7 Module à 3-5 Präsenz-Tagen gegliedert (ca. 195 Stunden Seminar mit Trainerteam; hinzu kommen Peergrouptreffen, Lektüre u. a. im Umfang von weiteren ca. 100-150 Stunden). 
 
Module der Coaching-Ausbildung SIC abwechselnd an unterschiedlichen Orten: in Hannover - Nürnberg - Stuttgart - Düsseldorf - Mülheim - Berlin - Herford / Minden
 
M1 - Startmodul von 5 Tagen, Mo-Fr: Vertrauen, Haltung, Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung, Beziehungsgestaltung, intensive Übungen und Methoden aus Verfahren der kommenden Module (zur Einstimmung von allem schon etwas): Wir sitzen im Kreis und es geht um Ihre eigenen echten Anliegen, nicht um Fallstudien o. Ä.

M2 - Modul Imagination & Emotionen, Fr-So: Tranceinduktion und -Prozessgestaltung, Hypnose und Hypno-Coaching, unbewusste Ressourcen und Emotionen aktivieren und regulieren, Arbeit mit Symbolen, inneren Bildern, Timeline und Metaphern, Praxis der modernen Hypnosystemik, Imaginationsarbeit und des emotionsfokussierten Coachings. Sie können die Methode vertiefend erlernen in unserer kompletten Hypnose-Ausbildung: www.hypnose-ausbildung-migge.de

M3 - Modul Lösung, Kernkompetenzen im Coaching nach ICF, Fr-So: Strukturierung und partnerschaftliche Leitung von Coachingprozessen, Zielklärung, szenisches Konkretisieren, Auftragsbildung, lösungsorientiertes Coaching, Werte, Schwerpunkt: die 11 Coaching-Kernkompetenzen des ICF 
  
M4 - Modul Aufstellung, Psychodrama, Handlung, Aktion, systemische Vernetzung, Fr-So: Vielfältige psychodramatische und systemische Aufstellungs- und Aktionsarbeit für Team- und Einzel-Coaching; mit Menschen, Symbolen, Figuren; Timelinearbeit u. a.

M5 - Modul Kognition, Fr-So: Glaubenssätze, unbewusste und bewusste Gedanken und ihr biografischer Ursprung, mentale Muster und ihre Veränderung, Werte, Rollenkonzepte & Identität, Personzentrierter Ansatz (Rogers) u. Ä.; auch NLP-Elemente.
     
M6 - Modul Sinn, Potentiale, Ressourcen, Werte, Fr-So: Sinn- und werteorientiertes Coaching, Potential- und Zielorientierung (was kann ich sein - statt: wer bin ich jetzt), Orientierung an Werten (das Schöne, das Gute, das Wahre u. a.), das Prinzip des Gebens (statt des Nehmens), Gedanken von Viktor Frankl (Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse), persönliche Ressourcen u. a.
 
M7 - Modul Integration, Fr-So: Vertieftes Üben, Integration und Reflektieren der erworbenen Kompetenzen, das persönliche Coach- und Business-Konzept, Prüfung in kollegialem und humorvollem Rahmen, ethische Fundierung, Verbände, Professionalisierung, Ausblick.
 
Kernkompetenzen des ICF: In jedem Modul werden einzelne Kernkompetenzen erklärt, veranschaulicht, verstärkt geübt und vertieft. Im Modul 3 bilden die Kernkompetenzen als Gesamtüberblick den praktisch-theoretischen Schwerpunkt.

 
Spezialmodule und Upgrades (optional): Sie können weitere Bausteine aus Schema-Coaching, der Psychodrama-Ausbildung "System- und Team-Coach, DVPP", dem Hypno-Coaching o. a. in die Ausbildung integrieren, wenn Sie dies wünschen. Dadurch erhöht sich der Umfang Ihrer Ausbildungstage. Sie können Teile der Ausbildung auch auf ein Upgrade zum "Business-Coach, FH" an der FH Schmalkalden anrechnen lassen (o. G. individuelle Voraussetzungen, Termine u. a. siehe bitte dort)! Sie können die Ausbildung auch um 6 bis 9 Tage ergänzen, zusätzlich DGSv-Supervisionen belegen etc. und sich zertifizieren. Fragen Sie uns! Wir beraten Sie sehr gerne am Telefon oder per eMail.
 
 
Wann passt diese Coaching-Ausbildung nicht so gut zu Ihnen?

Sofern Sie vorwiegend oder nur an Zahlen-Daten-Fakten interessiert sind, vorwiegend an einer Ausbildung in Unternehmensberatung und Präsentationstechnik oder festgelegten Gesprächs- und Kommunikationstechniken, wenn Sie am "Ratschlaggeben", an nur einem Verfahren (oder einer "Wahrheit") interessiert sind oder wenn Sie eine Selbstreflexion ausschließlich auf kognitivem Niveau wünschen (ohne Emotionen, persönliche Betroffenheit, authentischen Austausch) oder sich nur innerhalb einer bestimmten Rolle (z. B. als Führungsperson, Trainer, Coachprofi, Vertriebler etc.) reflektieren möchten ..., ist diese Ausbildung leider nicht richtig für Sie. Siehe bitte auch den nächsten Absatz "Methodik".
Klar: Wenn Sie gänzlich humorlos sind, vorwiegend anderen die Schuld geben (für alles mögliche) oder am liebsten unfreundlich sind, wird es auch befremdlich werden für Sie. Denn ein gelegentliches Lächeln, Freude, manchmal auch ein herzhaftes Lachen und viel gegenseitige Wertschätzung und Achtung sind in unseren Ausbildungen hin und wieder "Pflicht". Auch eine Träne darf einmal geweint werden (natürlich nicht bei jedem und mit jedem!). Aber ohne Emotionen geht wirkliche Selbstreflexion nicht. Dies ist also keine reine Methoden- oder Theoriefortbildung. Es geht auch nicht nur um Modelle, Tricks, Techniken, ... sondern viel, viel mehr sehr persönlich um Sie selbst. Denn die wirkungsvollste Variable im Coaching ist ein Coach, die/der mit sich auf tiefer Ebene im Reinen ist; sozusagen vom Herzen her und nicht nur mit seinen Gedanken und Techniken. Tools sind in diesem Sinne nur oberflächliche Techniken; nicht aber eine authentische Haltung.


Methodik der Coaching-Ausbildung: Persönliches echtes Erleben

Alle Inhalte werden praxis- und erlebensorientiert vermittelt. Denn Reden allein hilft meist nicht. Demonstrationen und sehr (!) viele Übungen in Dreiergruppen erwarten Sie, in denen Sie eigene und echte private und berufliche Anliegen mit den jeweiligen Verfahren oder Methoden erarbeiten ("eigene" heißt: keine ausgedachten Rollenspiele). In der Großgruppe sitzen wir im Kreis. Keine Powerpoint- oder langen theoretischen Lehrvorträge. Die Fortbildung ist interaktiv. Theorie wird in jedem Modul anhand der Praxis oder der Gruppendynamik anschaulich, jedoch knapp gelehrt. Außerdem lernen Sie zusätzlich in Peergroups und Lerngruppen und erarbeiten die Literatur und Theorie. Der Fokus der Coaching-Ausbildung liegt auf der praktischen Psychologie (vorwiegend einzelner Klienten und ihrer inneren und tatsächlichen Systeme) und dem eigenen Erleben in den Rollen als Coach, Klient und Beobachter; jedoch nicht auf betriebswirtschaftlichen Management- und Regelungsaspekten, Führungskonzepten oder auf akademischen Modellen von Systemen. Alle gelehrten Verfahren und Methoden erproben Sie an sich selbst und als ganzer Mensch. Daher wird die Bereitschaft zu Persönlichkeitsentwicklung, der Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie (auch der Kindheit) und Selbsterfahrung vorausgesetzt. Die Gruppe vereinbart Vertraulichkeit sowie einen wertschätzenden und tragenden Umgang miteinander. Siehe bitte auch kommentierte Literaturhinweise zu unterschiedlichsten Themen. Bezüglich der Selbsterfahrung in der Gruppe lesen Sie auch bei Interesse: Irvin Yalom: Theorie und Praxis der Gruppentherapie.


Trainings- und Übungszeiten
Dies sind die Zeiten in den Modulen der Coaching-Ausbildung:
Starttag je ca. 14 bis 21/22 Uhr; andere Tage 9 bis ca. 21/23 Uhr;
Abschlusstag der jeweiligen Module 9 bis ca. 14.15 Uhr.


Verbände:
Jeder Verband hat seine eigenen Anerkennungsrichtlinien. Um eine Ausbildung von einem Verband anerkennen zu lassen, muss ein Ausbildungsanbieter beispielsweise selbst längere Zeit Mitglied dort sein und dem Verband für die Anerkennung zum Teil viel Geld zahlen (z. B. 5000 Euro). Dieses Geld geben wir lieber für die Unterstützung unserer Stiftung mit der Dt. Welthungerhilfe aus. Daher ist unsere Ausbildung nicht auf den Websites mehrerer Verbände als "anerkannt" aufgeführt. Die Ausbildung ist jedoch von der Bezirksregierung anerkannt als eine Fortbildung, die auf einen Abschluss oder eine Prüfung vor einer Kammer ordnungsgemäß vorbereitet und daher von der Mehrwertsteuer befreit. Außerdem ist Coaching-Ausbildung vom Deutschen Fachverband Coaching (DFC) anerkannt und wir richten uns außerdem am Coaching-Kompetenzmodell der International Coach Federation (ICF) aus. Dieses Modell wird in der Ausbildung gelehrt. 
 
 



Coaching-Ausbildung mit Dr. Björn Migge
 
zurückzurück   Druckversiondrucken  nach obennach oben Positionierungshilfe
 
bottom